Smartcity Designhotel in Hannover

Mein Besuch im Smartcity Designhotel in Hannover.

Neues Rathaus Hannover Neues Rathaus Hannover - eine echte Sehenswürdigkeit wenn man im Smartcity Designhotel ist.

Das Smartcity Designhotel in Hannover ist bei Booking.com mit 8,1 Punkten von maximal 10 Punkten bewertet. Dies bedeutet „sehr gut“ und spricht auch für die 4 Sterne die das Smartcity Designhotel inne hat. Drei Tage lang konnte ich mich im Rahmen eines Termins in Hannover, vom Hotel überzeugen. Die Bilder im Vorfeld haben mich sehr neugierig gemacht. Gebucht wurde die Suite in der 7. Etage mit Blick in Richtung Hauptbahnhof.

Auf dem Bild oben ist das neue Rathaus in Hannover zu sehen. Es ist nicht das Hotel. Wobei das sehr viel Stil dann hätte. Nachfolgend möchte ich gleich meine wichtigsten Bilder vom Zimmer zeigen. So dürfte sich jeder einen Eindruck verschaffen können.

Smartcity Designhotel Bilder

Bett im Smartcity Designhotel

Das hat mir nicht gefallen

Heute möchte ich mal mit den negativen Punkten beginnen. Danach komme ich gerne zu den positiven Fakten, die deutlich überwiegen. Wie ich ja gerne schreibe, nutze ich Hotels auch zum arbeiten. Deshalb brauche ich Internet.

Kein WLAN im Zimmer

Furchtbar und für mich ein Unding. Zwar bietet das Hotel WLAN-Zugang an, aber der kostet sage und schreibe 5 Euro pro 24 Stunden. Nur eine Stunde ist WLAN kostenfrei. Fürs Jahr 2014 ist das meiner Meinung nach nicht akzeptabel. Zum Glück ist der LTE-Empfang bei der Telekom super. So hatte ich schnelles Internet auf eigene Kosten. Hier muss das Smartcity Hotel Hannover ernsthaft nachdenken.

Keine Minibar im Zimmer

Klar, eine Minibar ist teuer. Ich greife auch nur selten zu. Meistens für einen Orangensaft oder Apfelsaft. Könnte ich mir auch im Supermarkt um die Ecke kaufen. Meistens zu einem Bruchteil des Geldes. Trotzdem wünsche ich mir in einem Hotelzimmer immer eine Minibar. Oft genug brauche ich spontan etwas davon oder will einfach eigene Getränke mal mit kalt stellen. Die Suite im Smartcity Hotel beinhaltet trotz der 4 Sterne keine solche Minibar.

Das hat mir gut gefallen

Die positiven Aspekte überwiegen. Auch wenn die Kritik am Internet wirklich ernstgemeint ist und es mich arg störte, kann ich das Hotel trotzdem empfehlen.

Reichhaltiges Frühstück

Bis 10:00 Uhr gibt es im Hotel eine große Auswahl an Frühstück. Und was ich toll fand, den Kaffee-Vollautomaten. Kaffee, Kakao, Espresso und andere Heißgetränke konnte man sich individuell am Automaten holen. Dadurch wurde zwar kein Kaffee an den Tisch gebracht, aber man kann halt frei wählen was man möchte und auch jederzeit die Tasse nachfüllen.

Ansonsten gab es mehr als reichlich Essen beim Frühstück. Vom guten Marken-Joghurt bis zu frischen Brötchen, Käse, Wurst, Salat, Ei etc. Wie man es von einem guten Frühstück im Hotel erwartet.

Der Frühstücksraum in der ersten Etage ist sehr hell und aufgeräumt. Kein Gast kommt dem anderen in die Quere. Der Platz ist groß und so ist auch das Klima im Raum gut. Denn selbst wenn viele Leute am Frühstückstisch sitzen und sich unterhalten, wird es nicht laut. Ein Vorteil der Raumgröße.

Einrichtung der Zimmer (Suite)

Die Suite überzeugte mich. Ich kam zur Tür rein und stand in einem von Licht geflutetem Raum. Im Grunde sind es mehrere Räume, denn diverse Trennwände konnten verschoben werden damit Räume geschlossen wurden. So konnte der Aufenthaltsraum (Wohnzimmer oder wie immer man es nennt) mit Sofa, Stuhl, Schreibtisch, TV-Gerät und großer Fensterfront, unmittelbar vom Schlaf- und Wellness-Bereich getrennt werden.

Im Hotel ist auch Sky kostenfrei freigeschaltet. Ich bin niemand der gerne den TV nutzt und meistens läuft ja auch kein Film der mich reizt. Wenn doch, dann eher über Maxdome oder Amazon Prime. Sky kostenlos im Hotel zu haben finde ich dennoch erwähnenswert.

Schlaf- und Badezimmer im Smartcity Designhotel

Ich nenne es mal Wellness-Bereich, was mich da erwartet hat. Eine kleine aber sehr tiefe Badewanne. Über ihr ein großer Spiegel. Hinter dem Spiegel versteckt sich ein zweiter, großer Fernseher. So kann vom Bett und auch von der Badewanne aus ein Film geschaut werden. Zugegeben, der Sound ist miserabel. Was will man von einem Flachbildfernseher, integriert in einer Trennwand, erwarten. Erfüllt aber seinen Zweck für die paar Tage.

Dusche und WC sind jeweils mit einer Glaswand abgetrennt. Optisch sieht das natürlich ansprechend aus und passt absolut zum Stil. Wer diese Offenheit nicht mag, sieht es aber auf jeder auffindbaren Ausschreibung des Hotels und sollte sich für ein anderes Hotel entscheiden. Ich finde es allein sehr ansprechend.

Die Dusche ist schön groß und hat einen ebenerdigen Einstieg. Es ist eine Regendusche. Da das Zimmer durchgehend in der Temperatur reguliert wird, ist auch der Boden in jedem Raum, sowie in der Dusche, stets angenehm warm.

Angenehme Ruhe

Ich hörte wirklich nichts. Die Zimmer sind richtig gut isoliert und bei geschlossenem Fenster konnte ich auch keine Straßenbahn und Autos hören. Da ich aber generell mit offenem Fenster schlafe, habe ich den Verkehr der Nacht hören können. Die 7. Etage lässt aber keinen Lärm mehr zu. Hannover zeigt sich da von seiner ruhigen Seite. Zudem ist auf der Straße nachts nicht so viel los.

Fazit

Die Nähe zum Hauptbahnhof ist für mich ein großer Vorteil. Zu Fuß dauert es ca. 5 Minuten bis zum Hotel. Was aber eher den Ampeln geschuldet ist, statt der Distanz. Im Bahnhof sowie in der ganzen Umgebung, sind überall Einkaufsmöglichkeiten. Restaurants gibt es jede Menge. Das Hotel hat auch ein eigenes Restaurant inkl. Außenbereich. Dort kann gut gegessen werden. Zu normalen Preisen. Die Bar im Erdgeschoss hat 24h geöffnet und verkauft rund um die Uhr sämtliche Getränke. Ersatz für die fehlende Minibar.

Ich empfehle das Smartcity Designhotel in Hannover gerne weiter. Bin enttäuscht über 5 Euro fürs WLAN pro 24 Stunden, aber positiv von den Zimmern überrascht. Auch das Personal ist zuvorkommend und freundlich.

Titelbild © studited – Fotolia.com

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*